Batya-Barbara Simon, Landschaftsplanerin und Veranstalterin der Biogartenmesse

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Batya-Barbara Simon. Foto: Biogartenmesse

„Ich wünsche mir, dass viel mehr Menschen ihre privaten Gärten ökologisch sinnvoll bewirtschaften,“ sagt Batya-Barbara Simon. „Im Hausgarten ist „bio“ ganz einfach umzusetzen.“ Doch das alte überlieferte Wissen ist verloren gegegangen. Im Zuge der Industrialisierung im 20. Jahrhundert fand die chemische Industrie Eingang in die Gärten.“Meine Eltern haben ihre Gärtnerei bei Fulda konventionell bewirtschaftet,“ erzählt die gelernte Floristin. „Da kamen Stickstoff und Pflanzenschutzmittel zum Einsatz. Die Eltern wollten der Natur nicht schaden. Sie wussten es einfach nicht besser.“ „Meine Großmutter hat ihre Felder geliebt und auch mit solchen Mitteln gearbeitet,“ erinnere ich mich. „Oma hat professionell Erdbeeren angebaut und wollte ganz sicher nur das Beste.“

Die Wiesbadener Biogartenmesse

Ein Tor. Umwachsen von Pflanzen.

Der Haupteingang vom Wiesbadener Apothekergarten. Gleichzeitig der Haupteingang der Wiesbadener Biogartenmesse 2015. Foto: Clia

Ich sitze mit Batya auf einer Klinikterasse an der Wiesbadener Aukammallee. Unser Gespräch wird immer wieder vom Telefon unterbrochen. Helfer und Aussteller haben Fragen. Der Countdown läuft. Gegenüber, im Apothekergarten, wird Batya am kommenden Samstag  die zweite Wiesbadener Biogartenmesse eröffnen. Das Messezentrum soll die Orangerie Aukamm sein. Dort ist die Gastronomie. Der Heupferd-Erlebnisgarten, direkt neben der Orangerie, ist ebenfalls eingebunden.

Die erste Wiesbadener Biogartenmesse fand vor zwei Jahren im Garten von Schloss Freudenberg statt. „Das ist der perfekte Platz,“ waren sich Besucher und Veranstalter einig. Die Messe dort kam so gut an, dass sie bereits „Ableger“ bekommen hat. Neben der Veranstaltung in Wiesbaden organisierte Batya in diesem Jahr schon Biogartenmessen bei Köln und in Schwäbisch Gmünd. Im kommenden Jahr wird auch eine Messe in Hamburg statt finden.

Die Wiesbadener Biogartenmesse musste trotz der allgemeinen Begeisterung den Freudenberg verlassen. Das Schloss ist als Veranstaltungsort zu kostspielig. Es stellte sich heraus, dass die Stationen der Erfahrungsfelder während der Messe einen hohen Personaleinsatz erfordern. Das kann Batya nicht stemmen. Deshalb ist sie froh, dass sie einen anderen schönen Platz in Wiesbaden gefunden hat. Schloss-Landschafts-Pfleger Bernhard Stichlmayr wird sie natürlich mit einem Stand besuchen. So wie viele andere Aussteller aus Deutschland auch.

Eine Messe für Pflanzen, Gartenzubehör und Anbau-Wissen

Ein Strauß pinfarbener Pfingstrosen.

Pfingstrosen auf der Biogartenmesse am 8. Juni 2013. Foto: Clia

„Es wird Saatgut sowie Zier-, Nutz- und Heilpflanzen geben. Zum Beispiel Rosen, Tomaten und Kräuter. Gartenzubehör wird auch gezeigt. Zum Beispiel Sandsteinbrunnen und Komposttoiletten. An den Ständen werden Vorträge gehalten und die Aussteller stehen für Gespräche bereit.“ Batya weiß, dass es mit Verkaufen alleine nicht getan ist. Es geht darum, Bewusstsein zu schaffen.

Nachhaltigkeit beginnt beim Boden

Bildausschnitt zeigt zwei Tomatenpflnazen mit leuchtend roten Tomaten.

Erntereife Demeter-Tomaten auf meinem Balkon. Foto: Clia

„Viele Menschen greifen heute ganz selbstverständlich zu „bio“ im Supermarkt. Doch dass Nachhaltigkeit im eigenen Garten mit der Auswahl von Pflanzen, Pflanzzeit und Erde beginnt, machen sich die wenigsten klar.“ Wer weiß heute schon noch, dass man Pflanzen am besten im Herbst setzt, weil sich dann über den Winter schon starkes Wurzelwerk bildet?

Gartencenter halten heute das ganze Jahr hindurch Pflanzen in Containern bereit. Das ist bequem für die Gärtner, führt aber dazu, dass viele Pflanzen nicht lange lebensfähig sind. Obwohl viele Hobby-Gärtner ihren Anbau umsichtig mit Biodünger und ökologischen Pflanzenschutzmitteln pflegen. „Die Pflanzen selbst sind einfach zu schwach. Während die Böden gleichzeitig oft überdüngt sind,“ erläutert Batya. Sie empfiehlt jedem Gartenbesitzer alle drei bis fünf Jahre eine Bodenprobe untersuchen zu lassen.

Das rät die diplomierte Landschaftsplanerin auch den Kunden für die sie Gärten entwirft. Gleichermaßen Privatleuten wie Wohnungsbaugesellschaften. Erst wenn man weiß, was man im Garten hat, kann man eine sinnvolle Entscheidung darüber treffen, wie man ihn bewirtschaften möchte. „Es gibt neben den alten Methoden auch tolle moderne Mittel, die auf neuesten wissenschaftlichen Ernenntnissen beruhen,“ sagt die Veranstalterin der Biogartenmesse noch. Dann ist sie verschwunden. Bis Samstag ist noch viel zu tun.

Ein Schnappschuss vom Gelände.

Das Zentrum der Wiesbadener Biogartenmesse 2015. Die Orangerie Aukamm. Foto: Clia

Update, am 18. August 2016:

In diesem Jahr findet die Wiesbadener Biogarten-Messe auf dem Hofgut Hammermühle in Biebrich statt. Und zwar am 27. und 28. August.

Ich kann´s kaum erwarten. 😉 Ich brauche nämlich dringend einen schönen Lavendel für meinen Balkon. Hoffentlich ist der Demeter-Stand vom letzten Jahr wieder dabei.

Advertisements

6 Gedanken zu „Batya-Barbara Simon, Landschaftsplanerin und Veranstalterin der Biogartenmesse

  1. Ich liebe pflanzen, seit ein paar Jahren reise ich durch verschiedene Länder, und schaue mich ein bisschen um was so die verschiedenen Varianten sind, im Bio Bereich. Deshalb habe ich auch vor, diesen Sonntag auf die Messe zu kommen. Ich bin schon sehr gespannt, was mich alles dort erwarten wird. Vielleicht finde ich ja noch ein paar schöne Pflanzen, Die ich zu meiner Kollektion hinzufügen kann und außerdem ist es immer interessant neue Erfahrungen zu sammeln.

    Gefällt mir

  2. Huhu, hier bin ich wieder. Ja, die Technik…kann aber auch am Smartphone liegen. Was ich noch sagen wollte…
    Meine Frage in Sachen BIO, wie ich denn meinen Kompost auf Touren bekomme, damit ich schön viel Humus für den harten Lehmboden im Schrebergärtchen erhalte… freu mich auf Garten-Inspirationen…

    Gefällt mir

  3. Wir haben einen kleinen Garten. Und das Thema Nachhaltigkeit begegnet mir gerade in allen Lebenslagen, auch in diesem kleinen Paradies, daß meine Kinder gerne nutzen. Wie können wir den kleinen Mischgarten ökologisch und nachhaltig bewirtschaften? Wo müssen wir umdenken?
    Ich freue mich auf die Messe und die Inspiration.
    Außerdem fehlt mir noch eine Pflanze, die ich meiner jüngsten Tochter widmen möcte (den klassiker Apfel- und Holunder haben wir schon.)

    Gefällt mir

  4. Pingback: Biogartenmesse in Wiesbaden | Café Clia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s